Hier mal eine Auflistung meiner Motorräder

Vespa 50S Bj 68 - mein erstes Moped um 800 Schilling gekauft. Ich investierte nichts, außer zwei Lackdosen. Sie beschleunigte schlechter als das Puch Maxi vom Peter, aber sie war schneller :-). Verkaufte sie um 3.500 Schilling an einen reichen Schnösel... die Vespapreise begannen zu steigen :-)

Zündapp KS50Watercooled (hat mich 6.000 Schilling gekostet) - aufgrund der Thermosyphonkühlung ist sie in der Stadt immer zu heiß geworden.

Bei ca. 35tsd km hatte sie dann einen Motorschaden und ich verkaufte sie. Sie wurde aber von einem der Nachfolger, Jahre später, wieder komplett restauriert.

 

War nur Übergangsobjekt für ein paar Monate bis zum ersten Motorrad. Wurde an eine sehr hübsche Dame weiterverkauft, die bei der Probefahrt, ohne zu bremsen, über die Straßenkreuzung fuhr, weil sie nicht wusste, wo die Bremse war. Zum Glück kam kein Auto....

 

Yamaha XS500 - mein erstes Motorrad... oh Mann war ich stolz. Ich kaufte es vom Onkel meiner damaligen Freundin - ein kleiner Gauner, weil sie einen Riss im Zylinderkopf hatte und dieser richtig teuer gewesen wäre. Ich verkaufte sie an einen Arbeiter, der gerade das Haus der Eltern renovierte..... 

 

"Jaaa eine Jawa 350 ist schon was besonderes, sagte mein Vater... einfach unzerstörbar". Sie war günstig und kostete neu nur 22.000 Schilling. Ich fuhr sie ein Jahr und kann nur sagen.... "Hurenbock!!" Zylinder angerieben, Zündung mehrmals defekt, Vergaser hat nicht Gas angenommen, worauf es mich in einer Kehre hinschmiss usw. 1000 grausliche Sachen könnte ich erzählen. Tauschte sie beim Faber gegen eine Vespa PX 200 E ein.

 

Vespa PX200E - nach der Jawa endlich ein zuverlässiges Gerät - fuhr einiges mit ihr, auch an den Gardasee, Schotterstraßen etc. Kostete damals neu 27.000 Schilling - hatte einmal einen Kolbenreiber auf der Autobahn, aber nicht tragisch... konnte bald wieder weiterfahren. Mir gefällt diese runde Form irrsinnig!

 

Die Legende... Yamaha XT 500. Ich fuhr fast 50tsd km mit ihr... Schottland, Italien etc... hatte nie Probleme bis ich mal ein billiges Autoöl verwendete und dies offensichtlich verschmutzt war. Darauf Kolbenreiber. Ich ließ es reparieren und verkaufte sie dann an ein Mädchen, das mit ihr nach Marokko fuhr... kostete neu 37.000 Schilling - ich verkaufte sie nach 3 Jahren um 25.000 Schilling.

 

Eine richtig große musste her. Yamaha XJ 900 mit Kardanantrieb und 98PS. Eine Rakete. fuhr mit ihr in die Normandie. Sie hatte aber einen verschmutzten Tank und der Vergaser verdreckte ständig. Damals wußte ich mir nicht zu helfen und verkaufte sie wieder. Schade, sie gefällt mir bis heute....

 

Vespa GTR 125 -kaufte ich um 5.000Schilling von einem Clubkollegen. Obwohl sie langsam war fuhr ich irrsinnig gerne mit ihr. Das herumgefummel in der Lampe um einen Seilzug zu montieren nervte mich aber und auch etwas die für zwei Personen definitiv zu geringe Motorleistung. Ich verkaufte sie an eine Clubkollegin um denselben Preis

Es folgten zwei Vespa PX200GS, mit denen ich irrsinnig viel fuhr (beide je knapp 50tsd km). Türkei, Korsika, Italien, Deutschland etc... kaum Probleme mit den Dinger - einfach herrlich. Mir gefällt diese 80er Jahre Optik mit dem rechteckigen Scheinwerfer....

 

Vespa Cosa - die unbeliebteste Schaltvespa bis heute. Mir hat sie recht getaugt und war auch technisch gesehen die Beste. Hydraulische Kombibremse und Helmfach unter der Sitzbank. E-Starter und Drehzahlmesser waren auch dabei. 

Vespa PX 200 E Lusso - eine Abruzzentour und viel in Wien damit gefahren. Verkaufte sie an einen Clubkollegen des Vespa Clubs Wien

 

Es folgten zwei Honda 250 Fusion (in D wird er Helix genannt) irrsinnig zuverlässig. Fuhr damit auf Hochzeitsreise nach Sizilien. Dort hatte Christina einen Prolabs, weil die Federbeine hinten völlig im Eimer waren. Sonst sehr bequemer Roller und Wegbereiter für die größeren Roller der späteren Zeit. Ventile konnten von außen eingestellt werden!

 

Vespa PX 200 E Lusso - kaufte ich von einem Pensionisten - mit 33tsd km auf der Uhr. Sie war hellblau in schlechtem Lack und die Kupplung rutschte. Ich restaurierte sie und lackierte sie in Gold (Orange Pearl von Rolls Royce) - geilste Farbe ever!! Verkaufte sie mit 55tsd km an einen Airbrusher aus Steyer, der sie zur "Kill Bill" umlackierte und viele Preise gewann.

Eigentlich begann mit ihr das Interesse Zweiräder wirklich ordentlich zu zerlegen... bisher beschränkte sich dies auf die notwendigen Servicearbeiten

Vespa PX 200 E Millenium - aus Graz. Herrlich diese Scheibenbremse vorne. Nur mehr vorne Bremsen - eine Umstellung, sonst wird bei der Vespa hinten gebremst. Ein paar kleinere Touren - wieder einmal eine sehr zuverlässige Vespa, mit allerdings etwas Rostproblemen, da die Lackierqualität der Milleniumsvespas nicht mehr gut war.

 

BMW C1 - 200 Executive: Griffheizung, Schiebedach, Sitzheizung, Radio, ABS, riesiger Koffer. Statt um 120.000 Schilling um 60.000 neu gekauft. Nach der Jawa der zweitschlechteste "Hurenbock". War 5 mal in dem Jahr in Werkstatt, weil irgendwas nicht funktionierte. Ein Pastor aus Salzburg erlöste mich und kaufte ihn um 45.000 Schilling. Möge Gott mit ihm sein....

 

Honda SH 300i Bj 2008 - ein super Gerät, es funktionierte alles völlig klaglos. Sehr gute Bremsen, niedriger Verbrauch (unter 4 Liter), sehr feine Leistung. Er war mir viel zu hart an der Hinterhand gefedert. Verkaufte ihn an den Vater eines späteren Arbeitskollegen, der ihn problemlos bis heute (gekauft 2008 - heute Dez. 2017) verwendet. Mittlerweile gibt es viele Zubehörlieferanten für Federbeine - vielleicht irgendwann wieder eine Option.

 

Honda NTV 650 Revere, Bj 1993 mit 42tsd km auf dem Tacho. Ich kaufte sie von einer Mama mit zwei Kindern um 800 €, machte ein Service, spendierte ihr neue Reifen und fuhr problemlose 20tsd km mit ihr (nur einmal war vom hinteren Zylinder die Ventildeckeldichtung hinüber (5€).  Ich verkaufte sie an eine Grazer Studentin, die mir ein Jahr später noch ein E-Mail schrieb wie zufrieden sie mit der NTV ist und sie ihren Freund mit einer Ducati Monster schon mehrmals wegen Defekten an seiner Duc abschleppen musste.

Das nenne ich Honda Qualität!!!

Spielzeugmoped - verbaute andere Bremse, andere Schwinge, 140ccm Motor. Leider qualitativ starke Mängel. Rahmen lackierte ich nach, Kette samt Kettenrädern wurden getauscht, genauso wie alle rostenden Schrauben. Verkaufte sie nach 4 Jahren.

 

Honda NTV 650 Deauville - kaufte sie um 4.200 - 1A gepflegt, fuhr 20tsd km völlig problemlos mit ihr - sehr bequem. Leider ist sie für ihre 245kg zu schwach motorisiert. Ich verkaufte sie wieder um 3.200€

 

Aktuell: Kaufte mir wieder einmal eine Vespa PX 200GS in blau (Bild zeigt die karosseriemäßig gleiche T5) . Motor wurde revidiert (Lager, Dichtringe, Dichtungen). Mir gefällt die Form einfach.... die einfachste Technik fasziniert mich

 

Ich finde sie irrsinnig schön. Sie hat ein sehr weiches Fahrwerk und durchschnittliche Bremsen. Das Helmfach ist relativ groß, aber nicht tief, daher passt kein Helm rein. Sehr zuverlässiger und sparsamer Motor (ca. 3,5 Liter). Man muss mit dem Lack aufpassen und den Unterboden schützen. Das können Japaner viel besser. Habe sie 3 Jahre später um denselben Preis verkauft, wie ich sie gekauft hatte - sensationell wie preisstabil Vespa ist.

 

Aktuell: Honda Transalp 600 - PD06 Bj 96. Um 1500€ mit knapp 31tsd km auf dem Tacho gekauft. Sie war äußerlich sehr gepflegt, der Motor aber ging nach langer Standzeit nicht ordentlich. Komplettservice inkl. Ultraschallbad für den Vergaser und sie schnurrt seither wieder - seither über 20tsd km völlig problemlos

Honda Goldwing 1500 SE - Bj 96 - 64tsd km.  Fährt sich trotz ihrer fast 420kg sehr handlich. Im Stand merkt man dann das Gewicht. Natürlich sehr verbaut - aber wirklich viel Stauraum in den Koffern und der Sitz ist sehr bequem. Der Motor ist DER Traum. Ab 1400 U/min lässt sich auch im letzten Gang ohne Ruckeln beschleunigen. Seidenweicher Motorlauf. Wurde nach einem Jahr wieder verkauft, weil meine Frau doch nicht mitfahren wollte. Ihr bereitet Motorradfahren zu viel Unbehagen und das macht mir dann auch keine Freude.

 

Aktuell: Honda CB 750 Nighthawk - eine klassische Schönheit, die es nur für den amerikanischen Markt gegeben hat. Nur wenige wurden über den Teich geholt.. Diese stand 15 Jahre unter einem Carport, ohne bewegt zu werden. Wurde im Winter 17/18 komplett renoviert. Tank entrosten, Bremsen gängig machen, Vergaser Ultraschall reinigen 2x, neue Reifen, Ölwechsel, Rahmen tlw. nachlackiert, Felgen poliert, Stoßdämpfer renoviert und auch die Gabel, Sitz neu bezogen.

Eines der wenigen Motorräder, das hydraulische Ventile hat. Somit beschränkt sich das Service auf Öl, Kerzen und Bremsen... Mal sehen wie sie sich tut

 

Honda Freeway 250, Bj 98 mit 5.500km! aus zweiter Hand um 500€ erstanden. Besitzt den Motor des Honda Helix 250 mit 17PS. Man merkt natürlich schon, dass seine Technik und Automatik nicht so gut läuft wie die der aktuellen Scooter. Naja macht nix, der Motor läuft seidenweich, die Bremsen sind recht gut, er besitzt ein großes Helmfach und verbraucht ca. 4Liter. Für mich dient er einfach als Stadtfahrzeug anstelle der Motorräder. Er ist ein Exot, wurde selten verkauft und ist für mich ein etwas verkannter, günstiger Alleskönner unter den Rollern.